IQ-Newsletter 6/2020: Überbrückungshilfe

IQ-Newsletter 6/2020: Überbrückungshilfe

Update: Die Frist für die Beantragung der Überbrückungshilfe wurde auf den 30.09.2020 verlängert.

 

Ab Montag, 22. Juli 2020, können Anträge für die neue Überbrückungshilfe mit Unterstützung des Steuerberaters gestellt werden. Gern unterstützen wir Sie bei dem Fördermittelantrag.

Zur Sicherung der wirtschaftlichen Existenz von Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen, die durch Corona-bedingte vollständige oder teilweise Schließungen oder Auflagen erhebliche Einnahmenausfälle erleiden, hat die Bundesregierung eine neue Überbrückungshilfe geschaffen. Diese Überbrückungshilfe kann für die Monate Juni bis August beantragt werden.

Anträge können nur über einen vom Anspruchsberechtigten hierzu beauftragten StB oder WP/vBP gestellt werden. Damit soll ein Missbrauch bei der Antragstellung verhindert werden.
Die IQ unterstützt Sie bei allen Schritten durch das Vorhaben. Die Kosten hierfür sind förderfähig.

Wer wird gefördert?

Voraussetzung für eine Förderung ist, dass der Antragsberechtigte seine Geschäftstätigkeit in Folge der Corona-Krise anhaltend vollständig oder zu wesentlichen Teilen einstellen musste.

Dies ist erfüllt, wenn die Einnahmen einschließlich Spenden und Mitgliedsbeiträge in den Monaten April und Mai 2020 zusammengenommen um mindestens 60% gegenüber April und Mai 2019 eingebrochen ist.

Zudem muss der Einbruch der Einnahmen im Förderzeitraum Juni bis August ebenfalls mindestens 40% betragen.

Was wird gefördert?

Förderfähig sind folgende Fixkosten

  • Kosten für Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer, die im Rahmen der Beantragung der Corona-Überbrückungshilfe anfallen
  • Mieten und Pachten für Gebäude, Grundstücke und Räumlichkeiten, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit des Unternehmens stehen und weitere Mietkosten
  • Zinsaufwendungen für Kredite und Darlehen
  • Finanzierungskostenanteil von Leasingraten
  • Ausgaben für notwendige Instandhaltung, Wartung oder Einlagerung von Anlagevermögen und gemieteten Vermögensgegenständen, einschließlich der EDV
  • Ausgaben für Elektrizität, Wasser, Heizung, Reinigung und Hygienemaßnahmen
  • Grundsteuern
  • Betriebliche Lizenzgebühren
  • Versicherungen, Abonnements und andere feste Ausgaben
  • Kosten für Auszubildende
  • Personalaufwendungen im Förderzeitraum, die nicht von Kurzarbeitergeld erfasst sind, werden pauschal mit 10% der Fixkosten gefördert. Lebenshaltungskosten oder ein Unternehmerlohn sind nicht förderfähig.

Wie hoch ist die Förderung?

Die Förderquote hängt ab von der Anzahl der Mitarbeiter, der Höhe der Fixkosten und von den voraussichtlichen Einnahmeeinbußen in den Monaten Juni bis August.
Bis 5 Beschäftigte = maximal 9.000 EUR Erstattungsbetrag für 3 Monate
Bis 10 Beschäftigte = maximal 15.000 EUR Erstattungsbetrag für 3 Monate
Mehr als 10 Beschäftigte = maximal 150.000 EUR Erstattungsbetrag für 3 Monate

Was ist zu tun?

1. Prüfen der Anspruchsvoraussetzungen – umgehend

  • Gesamteinnahmen April und Mai 2019 und 2020. (Sämtliche Einnahmen des Vereins: Spenden, Mitgliedsbeiträge, Zuschüsse, Entgelte)
  • Gesamteinnahmen Juni 2019 – August 2019
  • Prognose Einnahmen Juni – August 2020

Bei Mandanten, die ihre laufende Finanzbuchhaltung durch IQ erstellen lassen, liegen uns diese Daten 2019 bereits vor.

2. Antragstellung bis 31.08.2020 [Update: Die Frist für die Beantragung der Überbrückungshilfe wurde auf den 30.09.2020 verlängert.]

Wir senden Ihnen eine Vorlage, in die Sie Ihre voraussichtlichen Kosten der Monate Juni bis August 2020 eintragen. Gern unterstützen wir Sie hierbei.

Anhand der uns vorliegenden betriebswirtschaftlichen Unterlagen und Ihrer Prognosen der Fixkosten erstellen wir den Antrag und reichen ihn ein.

3. Verwendungsnachweis – voraussichtlich I. Quartal 2021

Wir erstellen den Verwendungsnachweis und reichen ihn ein. Wenn sich anhand der endgültigen Zahlen ergibt, dass die Förderung zu niedrig beantragt wurde, kann diese nachträglich aufgestockt werden. Zu viel gezahlte Mittel sind zurückzuzahlen.

Gebühren für die Antragstellung

Zu 1.: Prüfen der Anspruchsvoraussetzungen: 100,– EUR zzgl. USt.

Zu 2.: Antragstellung: 200,– EUR zzgl. USt.
Bei umfangreicherer Hilfestellung: Abrechnung nach Aufwand 50 EUR zzgl. USt je angefangene halbe Stunde

Zu 3.: Verwendungsnachweis: Abrechnung nach Aufwand: 50 EUR zzgl. USt je angefangene halbe Stunde

Bei Rückfragen zu diesem Thema und selbstverständlich auch zu allen anderen Anliegen, erreichen Sie uns gern telefonisch oder per E-Mail.

IQ-Newsletter 5/2020: Änderung des Umsatzsteuersatzes

IQ-Newsletter 5/2020: Änderung des Umsatzsteuersatzes

Übersicht zu den allgemeinen Geschäftsvorfällen

TatbestandZeitpunkt der AusführungBeispiele
Lieferung (1)Die USt entsteht bei Verschaffung der Verfügungsmacht.
Bei Lieferungen zwischen dem 01.07.2020 und dem 01.01.2021: es gilt der neue Steuersatz (5% / 16%).
Anlieferung Catering
Verkauf Informationsmaterial
Verkauf von Vereinsvermögen
Dienstleistungen (2)Die USt entsteht im Zeitpunkt ihrer Vollendung.
Bei Leistungen zwischen dem 01.07.2020 und dem 01.01.2021: es gilt der neue Steuersatz (5% / 16%).
Kulturvereine: Durchführung eines Konzertes
Naturschutzvereine: Erstellung eines Umweltschutzkonzeptes
Forschungszentren : Auslieferung eines Forschungsberichtes
Sportvereine: Eintrittsgelder einer Sportveranstaltung
Anzahlungen (3)Die Umsatzsteuer entsteht bereits bei Zahlung.

Fall A: Zahlung vor dem 01.07. für Lieferungen/Leistungen nach dem 01.07.2020 und vor dem 01.01.2021 : es gilt der alte Steuersatz (7% / 19%).

Fall B: Zahlung nach dem 01.07. für Lieferungen/Leistungen nach dem 01.07.2020 und vor dem 01.01.2021 : es gilt der neue Steuersatz (5% / 16%).

Anzahlung für den Bau einer Sportanlage
Anzahlung für den Jahresabschluss
Endabrechnung einer Leistung, für welche bereits Anzahlungen geleistet worden sindFall A: Die Anzahlung wird bei der Endabrechnung angerechnet. Es gilt der neue Steuersatz (Lieferungen/Leistungen nach dem 01.07.2020 und vor dem 01.01.2021). Der alte USt-Satz der Anzahlung ist nun zu korrigieren (4).

Fall B: Die Anzahlung wird bei der Endabrechnung angerechnet. Es gilt der neue Steuersatz (Lieferungen/Leistungen nach dem 01.07.2020 und vor dem 01.01.2021).
Fertigstellung der Sportanlage für welche bereits Anzahlungen geleistet worden sind
TeilleistungenWie bei eigenständigen Leistungen entsteht die USt mit der Vollendung der Teilleistung. Falls Vollendung zwischen dem 01.07.2020 und dem 01.01.2021: es gilt der neue Steuersatz (5% / 16%).

Teilleistungen liegen vor bei:
• wirtschaftlich sinnvoll abgrenzbaren Leistungen
• Vereinbarungen über die gesonderte Abnahme und Abrechnung der Teilleistungen
Längerfristige Vermietung von Räumlichkeiten5 / Gegenständen
KFZ-Leasing
Forschungszentren: Auslieferung eines Zwischenberichts über einen Forschungsabschnitt
Bauabnahme eines Bauabschnitts
DauerleistungenEntscheidend ist der Tag an dem der vereinbarte Leistungszeitraum endet.
Endet die Jahreskarte nach dem 01.07.2020 und vor dem 01.01.2021 gilt der neue Steuersatz.
Jahreskarten, Abonnements

Wiederkehrende LeistungenJede Lieferung ist gesondert zu betrachten. Erfolgt eine monatliche bzw. jährliche Abrechnung ist entscheidend, wann der (Ablese-)zeitraum endet.

Lieferung von Strom, Wasser, Gas

(1) Abschn. 13.1 Abs. 2 Satz 1 UStAE

(2) Abschn. 13.1 Satz 3 UStAE

(3) § 13 Abs. 1 Nr. 1 Satz 4 UStG

(4) Um eventuelle Rechnungskorrekturen zu vermeiden, kann bereits für die Anzahlung ein Ausweis des niedrigeren Steuerbetrags erfolgen, wenn feststehen sollte, dass die Lieferung oder sonstige Leistung erst nach der Änderung des Steuersatzes ausgeführt werden wird.

(5) Insofern nicht umsatzsteuerfrei nach § 4 Nr 12 UStG.

IQ-Newsletter 4/2020: Tätigkeitsbericht

IQ-Newsletter 4/2020: Tätigkeitsbericht

Bei jeder Körperschaftsteuererklärung einer gemeinnützigen Organisation verlangt die Finanzverwaltung zwingend einen sogenannten „Tätigkeitsbericht“ für die zu überprüfenden Zeiträume.

Dieser Bericht wird regelmäßig in seiner Bedeutung unterschätzt. Ist er der Steuererklärung (vgl. Anlage Gem) nicht beigefügt, wird das zuständige Finanzamt keine Gemeinnützigkeit bestätigen.  Aber was muss dieser Tätigkeitsbericht enthalten?

Der Tätigkeitsbericht soll aufzeigen, wie die gemeinnützige Körperschaft inhaltlich die gemeinnützigen Zwecke verwirklicht hat. Es ist nicht erforderlich und sinnvoll, hier nochmal die Mittelerzielung und -verwendung darzustellen, sondern primär werden hier die Aktivitäten zur Erreichung der gemeinnützigen Ziele erläutert. Auch die steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetriebe gehören nicht in den Tätigkeitsbericht, auch wenn diese unstrittig zulässig sind, aber diese dienen nur mittelbar dem Satzungszweck (Mittelbeschaffung).

    • Wie haben wir inhaltlich den (die) Zweck(e) erfüllt?
    • Keine wirtschaftlichen Geschäftsbetriebe  erwähnen!
    • Weihnachtsfeiern, Vergnügungsveranstaltungen, Mitgliederausflüge u.Ä. nicht erwähnen!
    • BITTE: eine Seite pro Jahr reicht.

 

Folgend finden Sie eine vollkommen ausreichende Gliederung mit beispielhaften Angaben für einen Tätigkeitsbericht, unabhängig von der Rechtsform:

  • Name der Körperschaft oder Logo

Folgende Zwecke wurden in 2019 verfolgt:

  • a) Förderung der Kunst und Kultur
    6 Ausstellungen zur darstellenden Kunst (Malerei, Fotografie) mit folgenden Künstlern:
    3 Musikkonzerten mit folgenden Bands und Ensembles:
    1 Podiumsdiskussion zum Thema:
    Die Veranstaltungen besuchten …..Besucher.
  • b) Förderung der Bildung
    32 Kurse zu Schwerpunktthemen wie……….mit 320 Kursteilnehmern
    Projekt „Bildung für alle in Zusammenarbeit“ mit der Stadt……
  • c) Förderung des Sports
    Förderung der Sportarten Fußball, Leichtathletik, Handball, Schach
    Teilnahme an 17 Wettkämpfen und Ausrichtung von 2 Turnieren
    Spielbetrieb in folgenden Ligen….mit 20 Mannschaften (u.a. Nachwuchs A,B,C..)
    In 2019 hatten wir 125 Mitglieder (beim Verein) und 10 Angestellte

UNTERSCHRIFT gesetzlicher Vertreter*in

Sie sehen, es reichen Stichpunkte und maximal eine Seite pro Jahr.

Sie müssen keine geselligen Veranstaltungen erwähnen, da diese nicht unmittelbar der Verwirklichung des gemeinnützigen Zweckes dienen.

Grundsatz: Viel hilft nicht viel. Sachberichte für den Fördermittelgeber oder Rechenschaftsberichte für die Mitgliederversammlung sind NICHT als Tätigkeitsbericht geeignet!

Glauben Sie uns, wenn das Finanzamt noch Fragen hat, wird es sich bei Ihnen melden.

Gern prüfen wir Ihre Tätigkeitsberichte, bevor diese an die Finanzverwaltung gesendet werden. Dann sind Sie (fast) auf der sicheren Seite!

 

IQ-Newsletter 3/2020: Erste-Hilfe-Maßnahmen Covid-19

IQ-Newsletter 3/2020: Erste-Hilfe-Maßnahmen Covid-19

Ist es notwendig Kurzarbeitergeld zu beantragen?

Der Gesetzgeber hat Sonderregelungen für das Kurzarbeitergeld beschlossen. Es gelten folgende Erleichterungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld:

  • Anspruch auf Kurzarbeitergeld, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben.
  • Anfallende Sozialversicherungsbeiträge werden für ausgefallene Arbeitsstunden zu 100 Prozent erstattet.
  • Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer können ebenfalls in Kurzarbeit gehen und haben Anspruch auf Kurzarbeitergeld.
  • Auf den Aufbau negativer Arbeitszeitsalden soll verzichtet werden
  • Betriebe können Kurzarbeit rückwirkend ab 1. März 2020 anmelden
  • Die weiteren Voraussetzungen zur Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld behalten ihre Gültigkeit.

Ist es möglich Liquidität über Kredite oder Förderprogramme zu bekommen?

Hier werden regelmäßig voräufige Bilanzen, BWAs oder steuerliche Bescheinigungen benötgt. Die aktuellen Auswertungen sollten auch vorab geprüft werden, bevor diese zur Bank geschickt werden.

Klären Sie mit dem Fördermittelgeber ab, ob Rückzahlungsforderungen bestehen könnten, wenn aufgrund der Corona-Krise Projekte nicht wie geplant durchgeführt werden können!

Klären Sie mit den Sponsoren ab, ob auch bei nicht durchgeführte Veranstaltungen gezahlt wird. Was ist bei Ausfall durch „höhere Gewalt“ im Sponsoringvertrag geregelt? Verzichtet der Sponsor auf Schadensersatzansprüche?

Müssen Anträge zur Stundung oder Senkung von Steuerzahlungen gestellt werden?

Darum kümmern wir uns bei Bedarf unkompliziert und kurzfristig.

 

Erstellen Sie für einen Zeitraum der nächsten 8 Wochen wöchentliche  Liquiditätspläne und gehen Sie vom Worst Case aus!

  1. Was für Möglichkeiten haben Sie, weggefallene Einnahmen zu kompensieren? Kann Ihnen eine befreundete andere gemeinnützige Organisation helfen?
  2. Welche Ehrenamtlichen stehen eventuell jetzt am ganzen Tag zur Verfügung, um weitere Ressourcen zu erschließen?
  3. Haben Sie selber Zahlungsverpflichtungen an andere NPOs, sind diese rechtlich verbindlich?
  4. Ist es möglich Buchhaltungsunterlagen künftig über elektronische Systeme (Unternehmen Online) dem Steuerbüro oder Ihrer Buchhaltung zur Verfügung zu stellen? Können die Verwaltungsangestellten auch von zu Hause aus arbeiten und auf alle Dokumente zugreifen ? Wer hat welche Zugriffsberechtigungen und wer kommt an entscheidenden Informationen?

Gern unterstützen wir Sie mit unserer langjährigen Erfahrung bei der Digitalisierung Ihrer Rechnungswesenprozesse.

IQ-Newsletter 2/2020: Änderung Ihrer Satzung

IQ-Newsletter 2/2020: Änderung Ihrer Satzung

Bei jeder Satzungsänderung wird die Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt erneut auf den Prüfstand gestellt. Ob es sich dabei nur um eine scheinbar geringfügige Änderung handelt, spielt keine Rolle. Die alte Satzung gilt nicht mehr, die Neufassung muss alle aktuellen Anforderungen an die Gemeinnützigkeit erfüllen. Das Risiko einer Aberkennung ist dabei erheblich: Oft können hier Details entscheidend sein.

Wir helfen Ihnen gern bei der sicheren Neugestaltung Ihrer Vereinssatzung oder des Gesellschaftsvertrages.

Bei geplanten Änderungen Ihrer Satzung empfehlen wir Ihnen folgendes Vorgehen:

IQ

  • Sie übersenden uns die zu ändernde Satzung / Gesellschaftsvertrag.
  • Wir unterstützen Sie bei den Formulierung und beraten Sie über sinnvolle Ergänzungen.
  • Anschließend prüfen wir die gesamte Satzung dahingehend, ob die Voraussetzungen für die Anerkennung der Gemeinnützigkeit gegeben sind.

(Anwalt)

  • Sollen in der Satzung noch zivilrechtliche Aspekte (Haftung, Ladungsfristen, Organe etc.) geändert werden, empfehlen wir Ihnen einen Anwalt für Gesellschaftsrecht aus unserem Netzwerk hinzuzuziehen.

Finanzamt

  • Das Finanzamt prüft die die Satzung vorab und gibt uns bereits vor Beschlussfassung grünes Licht. Dieser Schritt ist besonders wichtig, denn eine beschlossene Satzung gilt! Erst wenn wir die Bestätigung haben, kann die Satzung auch der Mitgliederversammlung vorstellt werden.

Mitgliederversammlung

  • Sie können die Satzung nun auf der Gesellschafterversammlung oder Mitgliederversammlung beschließen.

Notar

  • Die Satzung wird durch Sie beim Notar zur Eintragung beim Registergericht eingereicht.

IQ

  • Die Satzung wird durch uns nun zusammen mit dem Protokoll der Mitgliederversammlung beim Finanzamt eingereicht. Dieses erlässt dann einen offiziellen Bescheid zur Anerkennung.